Familie Jeske

 

                        

 

Der Messerschmied   oder

        Schneidwerkzeugmeschaniker

Ich habe im Mai 1979 , als einer der letzten im damaligen

Westdeutschland , die Ausbildung als Messerschmied in

Moers am Niederrhein begonnen .

Danach wurde der Messerschmied umbenannt in

Schneidwerkzeugmechaniker . Die Lehrzeit betrug 3 Jahre .

In diesem Betrieb wurden natürlich keine Messer mehr

hergestellt . Das anfertigen eines Messers ist so aufwendig

das es zu teuer wäre .

Trotzdem gehörte zur Ausbildung das ich ein Messer oder

eine Schere herstellen konnte .  

Bei uns wurden Schneidwerkzeuge repariert bzw. geschliffen .

Da waren z.B. Messer für den Metzger oder Bäcker .

Dazu gehörten Fleischmesser , Messer zur Wurstherstellung

( Kuttermesser ) , Brotschlagmesser , Messer vom Fleischwolf

usw. .

Aber auch für den Haushalt haben wir alles geschliffen .

Unter anderem Tafelmesser , Scheren aller Art  und wenn

es gewünscht wurde auch die Fläschen von Bügeleisen und

Töpfen poliert .

Gartengeräte z.B. Heckenscheren , Grasscheren , Sensen ,

Rosenscheren und Spaten wurden geschärt .

Aber auch die Forstindustrie brauchte scharfe Sachen .

Kettensägen zum Beispiel , Äxte und Sapien oder

Schreddermesser gehörten auch dazu .

Schreinereien und Schlossereien brauchen scharfe

Sägeblätter oder Fräser .

Zum Teil gehörten auch Werkzeuge dazu die nicht jeder

in die Hand nimmt .  Messer und Skalpelle für die Gerichtsmedizin

oder Pathologie .

Der Beruf ist so vielseitig und abwechslungsreich .

Es wird nie langweilig .

Bis heute übe ich diesen Beruf aus .

Nach oben